4:9 Niederlage gegen Ottenbronn

  22.03.2022 •     Herren 5 Herren 3
Ahmad El Haj Ibrahim überzeugt mit zwei Einzelsiegen

Irgendwie war es zu erwarten, dass sich der VfL Herrenberg II im Top-Spiel gegen den TTC Ottenbronn II aus dem Titelrennen in der Landesklasse verabschieden würde. Der Top-Favorit aus dem Nordschwarzwald setzte sich in starker Aufstellung mit 9:4 im Gäu durch und kann nun mit einem Remis im Top-Spiel gegen Sindelfingen II den Landesliga-Aufstieg perfekt machen. Trotz der Niederlage gab es bei den Herrenbergern keinen Grund, Trübsal zu blasen. „Mit dieser Aufstellung haben wir uns gegen den Tabellenersten recht gut verkauft. Im einen oder anderen Fall wäre sogar noch ein bisschen mehr drin gewesen, aber der Ottenbronner Sieg geht natürlich vollauf in Ordnung“, sagte Damir Stefanac.
Der Herrenberger Mannschaftsführer verwies in diesem Zusammenhang auf die Einzel von Finn Hiemann, der gegen den ExLeonberger Felix Schappacher durchaus Chancen auf den Sieg hatte, genauso wie Jochen Kugler, der sich am hinteren Paarkreuz Julian Kappler in fünf Sätzen geschlagen geben musste. Richtig gut in Szene setzten sich derweil die Herrenberger Doppel, die, obwohl nicht eingespielt, in zwei von drei Fällen die Oberhand behalten konnten. Konnte man vom Spitzendoppel Finn Hiemann/Ahmad El Haj Ibrahim noch einen Sieg erwarten, landete das Duo Jürgen Baier und Leo Hiemann einen Coup, als sie sich in einem Krimi gegen Felix Schappacher/Achim Kappler mit 5:11, 16:14, 11:9, 7:11 und 13:11 durchsetzten. Dies auch deshalb, weil Jürgen Baier zum ersten Mal seit Oktober 2020 wieder in einem Pflichtspiel für die Herrenberger im Einsatz war. Spieler des Abends auf Herrenberger Seite war jedoch der 15-jährige Ahmad El Haj Ibrahim, der in der ersten Saisonhälfte noch in der dritten Mannschaft agiert hat, nun ans vordere Paarkreuz in der Landesklasse-Zweiten rückte und gleich gegen Ottenbronns  verbandsligaerfahrene Zwillinge Felix und Alexander Schappacher triumphierte. Nicht zu bezwingen war hingegen das mittlere Paarkreuz des TTC, das mit Georgios Makris und Michael Holzhausen überdurchschnittlich gut besetzt war. Abhängig vom Ausgang des Spitzenspiels der beiden Liga-Konkurrenten aus Sindelfingen und Ottenbronn kann der VfL, ein Sieg gegen Unterreichenbach-Dennjächt vorausgesetzt, am Ende dieser Halbsaison vom dritten auf den zweiten Rang vorrücken. Dies hätte die Saisonverlängerung in Form der Aufstiegsrunde zur Folge. Diese verpasste die fünfte Mannschaft in der Kreisliga B knapp. Zwar erledigten Siddy Hinzke, Richard Göttler, Noah Welte, Robert Tarabrin, Heinrich Göttler und Timo Marquart beim 9:2 gegen Renningen/Malmsheim ihre Aufgabe, allerdings hielt sich auch Konkurrent Tischtennis Schönbuch III schadlos, so dass dieser nicht mehr von Platz zwei verdrängt werden konnte. Als Meister steht der SV Rohrau III fest, der sich im letzten Spiel gegen Gärtringen V eine Niederlage erlauben darf.

Thomas Holzapfel

Unser Facebookauftritt